Home
News
Unterricht
Trainingsorte
Kampfchoreografie
Medien
Berichte
© Veröffentlichungen
Presse
Unterrichtswissen
Downloads
Vita
Kontakt
Impressum
Datenschutz


 

 

 

Die Erste Naginatagruppe Land Brandenburg
bekommt ein Zekken

 

 


Mit Beginn des neuen Jahres 2015 bekam die Naginata Gruppe in Potsdam ein eigenes Zekken.
Somit sind die Rüstungen nun auch optisch komplett.

Doch was ist ein "Zekken"?

Kurzum - es ist das "Namensschild" and er Rüstung verschiedener japanischer Kampfsportarten.
Am häufigsten ist es an den Rüstungen der Kendôka, Jukendôka, Naginataka, .....
Am bekannstesten ist der Begriff "Zekken". Ein zweiter Begriff findet weniger Verwendung - "Nafuda".
Es befindet sich auf der Vorderseite, mittig am tare - dem Taillen- bzw. Hüftschutz.

 

 

       

   

Auf einem Zekken ist im oberen Bereich waagerecht der Name von Dôjô; Organisation; Verein oder Land (bei internationalen Veranstaltungen) angegeben.
In der Mitte ist senkrecht der Familienname angegeben. Blauer oder schwarzer Stoff mit weißen Buchstaben machen den Namen über größere
Distanz sehr gut  lesbar.

 

 

 

Weil bei diesen Angaben die lateinischen Buschstaben nicht untereinandergschrieben werden können, gelten hierbei andere Regeln:

Im oberen Bereich wird waagerecht der Name von Dôjô; Organisation; Verein oder Land (bei internationalen Veranstaltungen) angegeben. Im unteren Bereich steht, ebenfalls waagerecht, der Familienname.
Es hat sich durchgesetzt im freien Mittelteil das "Logo" von Dôjô; Organisation oder Verein einzufügen. Bei internationalen Veranstaltungen findet sich an dieser Stelle die Nationalflagge des jeweiligen Landes.

 

Auch eine dritte ("Misch"-)Form (linkes Zekken) ist häufig zu sehen. Bei einigen Personen findet sich an Stelle des "Logo", deren japanischer Name senkrecht in japanischen Schriftzeichen.
Dies kann der Fall sein wenn die Person eine Ehrung erhalten hat; der zweite Vorname ein japnischer ist oder um den Namen für japanische Lehrer lesbar/sprechbar zu machen. Für internationale Veranstaltungen ist eine solche (Misch-)Form nicht gut geeignet.

(rechts ist ein Zekken mit der Nationalflagge Frankreichs zu sehen)

 

Eine vierte Form ist das sogenannte
"Trainings-Zekken".

Dies kann zum Training im Dôjô verwendet werden,
da auf diesem lediglich (zumeist) der Vorname geschrieben steht.                                                            

 

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

© Stefan Pawlitke